Weißweine verschiedener Länder

In Europa liegt der Anteil weißer Rebsorten im Sortenspiegel der Weinbaugebiete von Deutschland, Österreich und Luxemburg deutlich über 50%.

Gleiches gilt für die nördlichen Anbaugebiete Frankreichs im Elsass, in der Champagne, im Jura sowie an der Loire.

Eine Ausnahme bildet Spanien, wo trotz des warmen Klimas die Rebfläche weißer Sorten sehr hoch ist. 


Blanc de noir

Blanc de Noirs (franz. wörtlich: „Weißer aus schwarzen“) ist die französische Bezeichnung für einen aus Rotweinsorten gekelterten weißen Wein.

 

Der Saft der meisten Weinbeeren ist hell, unabhängig davon, welche Farbe die Schale hat, da die Farbstoffe der Traube nahezu vollständig in der Haut sitzen. Wird der Saft vor der Gärung von den Schalen getrennt, erhält man hellen Wein. Der Wein wird nur rot, wenn diese Farbstoffe aus der Haut gelöst werden. Dies geschieht bei der Gärung durch den Alkohol, aber auch durch den Traubensaft und den darin enthaltenen Zucker.

Deshalb ist es bei aus Rotweintrauben gewonnenem Weißwein besonders wichtig, das Lesegut gesund, also unverletzt, zur Verarbeitung zu bringen, um es dann so schnell wie möglich zu keltern, damit Traubenschalen und Saft getrennt werden.

 

Der Blanc de Noirs weist einen leichten Roséton auf.


Das sind unsere Weine, welche als Blanc de noir gekeltert sind.


Orange Wine

Orange Wine ist für viele die Entdeckung des Jahres, selbst wenn es ihn schon eine Weile gibt. Der Name kommt nicht etwa durch eine besonders fruchtige Note zustande – allein durch die Farbe. Beim Orange Wine handelt es sich, vereinfacht gesagt, um einen Weißwein, der mehr oder weniger wie ein Rotwein hergestellt wird – bei dem also bei der sogenannten Maischegärung die Beerenschale mit dem Most in Kontakt bleibt. Durch den langen Kontakt mit der Maische bildet der Wein mehr Tannine und Farbstoffe aus, daher auch die dunkelgelbe bis orange Färbung und der Name. Danach werden die Trauben im Gegensatz zur Rotweinbereitung aber oft erst nach Wochen oder Monaten gepresst.

 

Eine uralte Herstellungsmethode, die Gerbstoffe der Schale bewirken gleich mehreres: die tatsächlich bernstein-orange schimmernde Farbe, den herben Duft und vor allem einen für manchen etwas gewöhnungsbedürftigen Geschmack. Lieblich ist ein Orange Wine selten; eher kräftig würzig, manchmal sogar leicht säuerlich. Anders gesagt: Es ist ein Weißwein im Gewand eines Rotweins.

 

Klingt innovativ, ist aber streng genommen uralt: schon vor mindestens 5000 Jahren vergruben Georgier Amphoren im Boden, um darin Trauben mitsamt Schale gären zu lassen – die ersten heute bekannten Anzeichen für Wein. Der Vorteil: es werden dabei keinerlei Zusatzstoffe benötigt. Viele Orangeweine kommen aus biologischem Anbau.

Dieser Weintyp polarisiert durchaus, er hat aber auch seine Fans.

 

Orange Wines sind ausgesprochen komplexe und körperreiche Weine. Auch auf den Einsatz des konservierenden Schwefels werde bei ihnen so weit wie möglich verzichtet, teilweise sogar komplett. Dennoch sind sie oft sehr lange lagerfähig.

 

In unserem Sortiment finden Sie den Orange Wine!

 

Weingut Viermorgenhof -  Stairs n' Roses Ohrenschwein

 

 Hier klicken:



Depot / Weinstein / Kork  

Da Wein ein Naturprodukt ist, lassen sich natürliche Veränderungen der Substanz nicht vermeiden.

Solche Veränderungen, wie bspw. Depot oder Weinstein haben keinen Einfluss auf die Qualität des Weines. Eine Haftung für derartige Veränderungen wird ausgeschlossen.   

Korkfehler sind leider ein unvermeidbares Risiko, dennoch leisten wir für einzelne korkkranke Flaschen Ersatz. 

Rufen Sie uns an (siehe Impressum), oder mailen Sie uns, wir finden bestimmt eine Lösung!