Roséweine und Rotling aus Deutschland


Es gibt verschiedene Methoden, einen Roséwein herzustellen:

 

Die blauen Trauben werden unzerkleinert gekeltert, abgepresst und dann wie Weißwein ohne Schalen vergoren.

Dies liefert Weißherbste bzw. sehr helle Roséweine.

 

Die blauen Trauben werden erst nach zwei bis drei Tagen auf der Maische abgepresst, was Roséweine mit deutlich roter Farbe ergibt.


Rotling-Wein ist kein Roséwein!

 

Kein Cuveé, sondern die Vereinigung von roten und weißen Trauben, die gemeinsam wie Rotwein verarbeitet werden.

D.h., es findet eine Maischegärung statt, die die Inhaltsstoffe beider Trauben vereinigt.