Grauburgunder - Weißwein online  gut und günstig kaufen!


Sie finden hier unsere Weißweine der Rebsorte "Grauburgunder", über die nachstehende Auswahl können Sie auf  diesen Wein zugreifen.

Sie finden hier unsere Weißweine der Rebsorte "Pinot Grigio", über die nachstehende Auswahl können Sie auf  diesen Wein zugreifen.

Paladin Pinot Grigio Rosé 2020
6,80 € 2 9,07 € / l
Borgo Magredo Pinot Grigio
7,80 € 2 10,40 € / l

Der Grauburgunder, Pinot Gris, Pinot Grigio oder Ruländer

 

hat seinen Namen der Farbe seiner Trauben zu verdanken, die einen leichten Graustich bekommen.

 

Auch wenn die Heimat dieser Rebsorte eigentlich in Norditalien liegt, hat der Grauburgunder vor allem in den letzten Jahren besonders im Weinland Deutschland an Bedeutung gewonnen. Die körperreichen Grauburgunder-Weine eignen sich hervorragend zum Essen.

Dabei reicht die Spanne von süßlicheren Weinen bis zu frischen, trockenen Jahrgängen.

 

Deutschlands Grauburgunder im Trend

 

Wie der Name es schon verrät, stammt die hochwertige Rebe ursprünglich aus dem französischen Burgund. Da die Sorte kalkige und steinige Untergründe bevorzugt, eignen sich aber auch viele Anbaugebiete in Deutschland hervorragend. Und gerade hier wird der Grauburgunder zunehmend beliebter – 5.600 Hektar Anbaufläche sind bereits dem Grauburgunder gewidmet. 

 

Jung als Sommerwein, gereift zu deftigen Speisen.

 

Ein junger Grauburgunder ist leicht sowie trocken bis halbtrocken und somit der ideale Wein für den Sommer. 


Unterschied Pinot Grigio und Grauburgunder

 

Kurz gesagt gibt es gar keinen Unterschied zwischen den beiden Bezeichnungen. Sowohl Pinot Grigio als auch Grauburgunder bezeichnen die gleiche Rebsorte, ebenso wie das französische Pinot Gris. Die Weinbeeren des Pinot Grigio sind zwar rötlich bis rot, aber sie werden dennoch den weißen Rebsorten zugeordnet. "Pinot" bedeutet "Kiefernzapfen"; der Name rührt daher, dass die Weintrauben diese Form aufweisen. Den deutschen Namen Grauburgunder bekam die Rebsorte, da sie vermutlich aus Burgund importiert wurde. Die Farbe der Weinbeeren spielte auch hier mit in den Namen ein.

 

WAS IST RULÄNDER?

 

Den Namen Ruländer verdankt die Rebsorte übrigens dem deutschen Kaufmann Johann Seger Ruland. Im Mittelalter wurde die Rebsorte einst in Burgund angebaut, geriet dann aber in Vergessenheit. Ruland entdeckte sie 1711 wieder und führte sie in Deutschland ein, wo der Grauburgunder sich seitdem großer Beliebtheit erfreut – vor allem in Baden, Rheinhessen und in der Pfalz.

 

Typisch für den Grauburgunder: Er liefert säurearme, aber körper- und extraktreiche Weißweine mit einem in der Regel eher hohen Alkoholgehalt.