Prinz Hausschnaps Marille 34% vol.  - 1,0l  - der "Hausi"

(Perfekt für jede Gelegenheit - auf der Skihütte oder auf der Grillfeier  – Das Original der Feinbrennerei Prinz)


Prinz Hausschnaps Marille (Hausi)

 

Herstellung               Österreich

 

Herkunft                   Vom südlichen Bodenseeufer

 

 

DIE MILDE MARILLEN-SPEZIALITÄT MIT KULT-STATUS

 

Das Original von Prinz - der "Hausi", milder Marillen-Schnaps mit 34 % vol.

Perfekt für jede Gelegenheit - auf der Schihütte oder auf der Grillfeier

 

BESTE FRÜCHTE FÜR HÖCHSTEN GENUSS

 

Vollreife, saftige Marillen aus den besten Anbaugebieten sind der Rohstoff für den beliebten Hausschnaps Marille. Während der Haupterntezeit im Juli gibt es auf dem Obsthof alle Hände voll zu tun um die angelieferten Früchte möglichst rasch weiterzuverarbeiten.
Erst werden sie optisch geprüft und danach sensorisch auf ihre Qualität, bevor sie im weiteren Schritt entstielt, entkernt und schließlich eingemaischt werden.
Nach der Vergärung geht’s in den Brennkessel.

SCHONEND GEBRANNT

 

Im schonenden Feinbrandverfahren erzeugen die Brennmeister ein Destillat, in dem der volle Geschmack der goldgelben Früchte steckt.

Dabei ist viel Geschick und Erfahrung notwendig, um das empfindliche Aroma der Marille bestmöglich zu bewahren.

Dann hat das Destillat erst einmal viel Zeit, um im Steingutbehälter weiter zu reifen, bevor wir daraus den absoluten Liebling unserer Schnapsfreunde herstellen – den Hausi.

 

PRINZ-ORIGINAL MIT SORTENTYPISCHEN GESCHMACK

 

Im bauchigen Schnapskelch entfalten sich die feinen Aromen besonders gut. Zart und fruchtig in der Nase mit feinen, fast blumigen Noten. Am Gaumen präsentiert sich der Hausschnaps mit einem vollmundigen, sortentypischen Geschmack sonnengereifter Marillen, der nach dem weichen Abgang noch lange nachklingt.

 

Der Hausi ist wahrlich ein Schnaps, der Freude macht. Im Sommer oder Winter, in der geselligen Runde oder gemütlich zu Hause – mit dem Original von Prinz ist gute Stimmung garantiert! 

 

Unsere Trinkempfehlung: Genießen Sie den Hausschnaps Marille leicht gekühlt im Schnapskelch bei einer Temperatur ca. 12 bis 15 °C. 

 

Versandkostenpauschale nur 5,95€, versandkostenfreie

Zulieferung ab einem Bestellwert von 85,00€ in Deutschland! 

 

Abfüller:

Fein-Brennerei Thomas Prinz GmbH - Ziegelbachstrasse 7 - 6912 Hörbranz / Vorarlberg - Österreich 

Alk.

Inh.

34,0 % vol

1,0 l

Prinz Hausschnaps Marille 1,0 l

14,20 €

14,20 € / L
  • 3 kg
  • verfügbar
  • 2 - 3 Werktage Lieferzeit

Wissenswertes zur Marille

 

Im österreichisch-bayrischen Raum ist der Begriff Marille geläufig, in restlichen deutschsprachigen Sprachraum kennt man die gelblich-orangene Frucht eher unter dem Namen Aprikose.

 

Die Blütezeit der Marille reicht von März bis in den April hinein. Die Frucht wächst an einem Strauch bzw. kleinen Baum, der eine Höhe von bis zu 6 Metern erreichen kann. Typischerweise werden Marillen zu Konfitüren, Kompott oder Trockenobst verarbeitet.

Gerade in der Schnapsbrennerei kann diese Frucht auf eine lange Tradition zurückblicken.

 

Grundsätzlich braucht die Marille warme und trockene Anbaugebiete, da sie sehr frostanfällig ist. Die mittlere Jahrestemperatur sollte dementsprechend mindestens 8 Grad betragen, die Niederschlagsmengen sollten sich in Grenzen halten. Marillenpflanzen bevorzugen einen sandigen Boden, der gut durchlüftet werden sollte.

 

Marillenschnaps: ein hochprozentiges Erzeugnis mit mildem Aroma

 

Unter den Begriffen Marillenschnaps bzw. Marillenbrand versteht man einen Obstbrand aus Marillen. In Österreich ist es typisch, dass Marillenschnaps in vielen kleinen Hausbrennereien von Obstbauern oder Winzern in altbewährter Handwerkskunst hergestellt wird. Bekanntester Betrieb ist in diesem Sinne die "Feinbrennerei Prinz", der nun schon seit vielen Jahren hochprozentig-fruchtigen Erzeugnisse weit über die Landesgrenzen Österreichs hinaus erfolgreich verkauft.

 

Typischerweise liegt der Alkoholgehalt bei Prinz zw. 34% vol und 41% vol, er kann aber auch je nach Hersteller und Verfahren etwas darüber oder darunter liegen. Um sich einen konkreten Eindruck zu verschaffen, sei darauf hingewiesen, dass aus 100 Kilo vollreifer Marillen nur ca. 8 Liter Marillenschnaps gewonnen werden können.


 

SCHNAPS, DER FREUDE MACHT

 

Am Rande des österreichischen Bodenseeufers, in einem Gebiet mit starkem Streuobstanbau,

reifen unter besonderen klimatischen Bedingungen Äpfel, Birnen, Zwetschken, Kirschen, Marillen, Quitten und andere Frucht- und Obstarten mit ausgeprägtem Sortencharakter.

 

Seit 1886 nutzt Prinz diese Schätze der Natur, um Destillate von höchstem Fruchtgenuss zu erzeugen. Was mit einem Bauernhof mit Gasthaus begann, entwickelte sich mit den Jahren zur Küferei und Mosterei und gründete schließlich in der heutigen Verschluss-Fein-Brennerei.

  

 

Die Lagerung im Steingut sorgt für den milden Abgang

 

Für viele seiner treuen Fans zeichnet sich der Hausschnaps von Prinz vor allem durch zwei Merkmale besonders aus: Fruchtigkeit und Milde. Die Frucht behält der Schnaps dank schonender Destillation aus dem verwendeten Obst. Mild muss er danach jedoch erst werden, denn frisch destillierter Schnaps brennt bei jedem Schluck. Kenner wissen, dass feine Obstbrände erst durch ausgiebige Lagerung ihren scharfen „Biss“ verlieren, runder, harmonischer – kurz: milder werden. Das gilt auch für den Hausschnaps. Das verwendete Marillendestillat kommt für viele, viele Monate in die urigen Steingutgefäße („Hafele“ genannt), die man bei Brennereibesuchen im Keller des Firmensitzes in Hörbranz aus erster Hand begutachten kann. Das Steingut erfüllt eine wichtige Funktion bei der Reifung des Schnapses, denn es erlaubt dank seiner Mikroporen einen gewissen Luftaustausch. Dadurch werden einerseits manche Geschmacksnuancen ausgebaut (man kennt das beispielsweise von Käse, wo sich manche Aromen erst durch den Kontakt mit Luft zu entwickeln beginnen), andererseits werden unerwünschte Geschmacksnoten mit der Zeit herausgefiltert, sie verpuffen gleichsam. Das alles ist nur möglich, wenn man dem Brennereihandwerk mit einer ausgeprägten Portion Geduld begegnet – so wie ein Familienbetrieb mit der Erfahrung vieler Generationen das kann.